SPD-Fraktion setzt weiter auf Errichtung einer staatlichen Beruflichen Oberschule

April 2015

Der Kreistag möge beschließen: Die Verwaltung wird beauftragt, im Rahmen des bereits beantragten detaillierten Schulentwicklungsplans explizit die Errichtung einer staatlichen Beruflichen Oberschule (FOS/BOS) im Campus der bestehenden Staatlichen Berufsschule mit den ihm Landkreis noch nicht vorhandenen Fachrichtungen Technik, Gesundheit und Internationale Wirtschaft mit aufzunehmen und belastbare Zahlen für eine Realisierung zu ermitteln. Des Weiteren soll untersucht werden, ob die bereits angebotenen bzw. geplanten Fachrichtun-gen an den privaten Einrichtungen in Karlsfeld bzw. in Markt Indersdorf mit Blick auf die zu erwartenden steigenden Schülerzahlen v.a. in der Fachoberschule ausreichend sind oder ggf. weitere Kapazitäten an einer möglichen staatlichen FOS/BOS vorzusehen sind.

Begründung: Laut Aussage des Staatsministeriums für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst ist an den Fachoberschulen im Gegensatz zu anderen Schularten immer noch mit einem Zuwachs zu rechnen. Dies erklärt sich auch dadurch, dass immer mehr leistungsstarke Schüler den Weg über die Realschule gehen und nach dem mittleren Schulabschluss ihre schulische Laufbahn an der Fachoberschule fortsetzen wollen. Im Landkreis Dachau konnte bedauerlicherweise bis zum heutigen Tage kein staatliches Angebot realisiert werden. An den privaten Einrichtungen in Karlsfeld und künftig auch in Markt Indersdorf können die Fachrichtungen Sozialwesen sowie Wirtschaft und Verwaltung weitgehend abgedeckt werden. Dazu noch die ehr weniger stark nachgefragten Fachrichtungen Gestaltung und ab Schuljahr 2015/16 Agrarwirtschaft, Bio- und Umwelttechnologie (beide in Karlsfeld). Nicht abgedeckt werden können die großen Bereiche Technik und Gesundheit. V.a. die Fachrichtung Technik kann sinnvollerweise in enger Anbindung an die Einrichtungen der Staatlichen Berufsschulen umgesetzt werden. Da keine Berufliche Oberschule auf Dauer mit einer Fachrichtung existieren kann, bietet sich eine Ergänzung der derzeit im Schulversuch erprobten Fachrichtungen Gesundheit und Internationale Wirtschaft an. Gerade der Bereich Gesundheit mit den entsprechenden Einrichtungen im Landkreis wird ein wichtiges Zukunftsfeld werden. Die Staatliche Berufsschule kann nicht nur räumliche, sondern v.a. auch personelle Synergien bereitstellen. Der Landkreis muss alles unternehmen, um auch im Bereich der Beruflichen Oberschulen noch ein staatliches Angebot möglich zu machen. Aus diesem Grund sollen die Realisierung dieses Angebots noch in den detaillierten Schulentwicklungsplan mit aufgenommen und umgehend intensive mit der zuständigen Abteilung im Staatsministerium geführt werden.